News




25.09.2007

Schülerzahl verdoppelt



Eine der beiden fünften Klassen, die in diesem Schuljahr ins Heisenberg-Gymnasium aufgenommen worden sind. In jeder Klasse sind 24 Schüler, damit zählt die Schule jetzt 96 Schüler.
Foto: HBG

Bruchsal (HBG) „In diesem Schuljahr haben wir die Zahl unserer Schüler verdoppeln können!“, freute sich Schulleiter Eckart Wäldin bei der Einschulung der neuen Fünftklässler ins Heisenberg-Gymnasium Bruchsal, und ergänzte mit einem Lächeln: „Solch eine Situation werden wir nie wieder erleben“.

Nachdem im vergangenen Schuljahr die ersten beiden Klassen den Unterricht in dem staatlich anerkannten privaten Ganztagsgymnasium in der Kinzigstraße aufgenommen hatten, bedeuten die zwei neuen Fünften tatsächlich eine Verdoppelung der Schülerzahl. Vorgesehen sind in jedem Schuljahr jeweils zwei neue Klassen à 24 Schüler, so dass die Bruchsaler Schule im Endausbau für das 8-jährige Gymnasium knapp 400 Schüler zählen wird.

Die Bruchsaler Schule ist genau wie die Ettlinger eine Dependance des Heisenberg-Gymnasiums Karlsruhe und als Ganztagstagsschule mit integriertem Unterricht organisiert. Der Unterricht ist über den ganzen Tag verteilt mit immer wieder alternierenden Übungs-, Wiederholungs- und Anwendungsphasen und täglichen Stillarbeitsstunden. In den Kernfächern stehen dafür 2-3 Zusatzstunden mit dem Fachlehrer zur Verfügung. Mit dieser speziellen Unterrichtsform lassen sich sowohl leistungsstärkere als auch leistungsschwächere Schüler fördern.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt bei den Fächern Naturwissenschaften und Technik. Die Schüler erhalten ein warmes Mittagessen. Zur räumlichen Situation siehe Bericht aus dem Gemeinderat.

Weiter Informationen unter: www.hbg.ka.bw.schule.de.




23.09.2007

Entscheidung über zukünftigen Standort des Heisenberg-Gymnasiums getroffen

Mit den Planungen für den Neubau des Ganztags-Gymnasiums kann begonnen werden

Bruchsal (pa) Das Heisenberg-Gymnasium wird auf einem städtischen Grundstück im Bereich des Bebauungsplangebietes „Sondergebiet Sportzentrum“, und zwar auf dem gegenwärtigen Jugendzeltplatz, gebaut. Das beschloss der Bruchsaler Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung bei vier Gegenstimmen. Wesentliche Kriterien für die Auswahl waren für den Schulbetreiber eine ruhige Lage, die Anbindung an den ÖPNV, die Nähe zu geeigneten Sportstätten und Freiräumen sowie die Möglichkeit, die Schule um eine Turnhalle zu erweitern. Außerdem befindet sich das Grundstück in städtischem Eigentum und ist sofort verfügbar.

Die Schule hat ihren Betrieb in Bruchsal zu Beginn des Schuljahres 2006/07 aufgenommen und ist gegenwärtig in einem Provisorium in der Kinzigstraße untergebracht. Nach dieser Entscheidung des Gemeinderates kann mit den konkreten Planungen für den Neubau begonnen werden.




04.09.2007

Seit Anfang des Jahres werden über zehn alternative Standorte für das Heisenberg Gymnasium in Bruchsal zusammen mit der Stadtverwaltung intensiv geprüft. Unser erster Favorit bei der Internationalen Universität in Bruchsal war ebenfalls darunter, doch nach Abwägung aller Vor- und Nachteile haben wir dem Standort im Sport- und Freizeitzentrum den Vorzug gegeben. Die verkehrliche Anbindung an die Kammerforststraße sowie die attraktive Lage an der Schlossachse waren dabei die ausschlaggebenden Argumente. Zusätzlich ist die Nähe zu den Sportplätzen und dem Hallenbad ein wichtiges Argument, da wir diese bei unserem Ganztageskonzept intensiv nutzen möchten. An dem gewählten Standort in grüner Umgebung werden wir eine Schule mit den besten Voraussetzungen entwickeln können. Im September wird sich eine Kommission des Gemeiderats treffen, um nochmal die Standortfrage zu diskutieren.




15.03.2007

Unter folgendem Link finden Sie aktuelle Informationen des Heisenberg-Gymnasiums

http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za525/




21.07.2006

Die Eltern und Kinder des ersten Schuljahres feiern im Pausenhof der neuen Schule ihr erstes „Sommerfest“. 200 Eltern und Kinder lernen sich kennen und feiern in einer entspannten Atmosphäre.


Schulleiter Herr Wäldin bei seiner Begrüßungsansprache. Im Hintergrund die neuen Lehrer in Bruchsal.


Eltern und Kinder bei einem Rollenspiel


Gemeinsames Zusammensitzen


Die Kinder überraschen die Eltern mit einem Sommerlied




15.07.2006

Die Anerkennung des Heisenberg-Gymnasiums als Staatlich anerkannte Schule ist eingegangen!




30.06.2006

Die Renovierungsarbeiten im neuen Gebäude schreiten voran. Bis September werden die Klassenzimmer fertig eingerichtet sein.




01.06.2006

Nachdem verschiedene Alternativen analysiert wurden, hat sich das Heisenberg-Gymnasium für ein Gebäude im Stegwiesen entschieden. Der Mietvertrag ist "unter Dach und Fach". Anbei das Foto des Gebäudes, dass für die nächsten 4 Jahre angemietet wird.




15.04.2006

Es gibt Schwierigkeiten mit dem Schulgebäude auf dem Siemens-Areal. Die angrenzende Farbenfabrik hat sich gegen eine Ansiedlung der Schule ausgesprochen. Die Elterninitiative macht sich auf die Suche nach einem Alternativstandort.




28.02.2006

Im Rahmen der notwendigen Lehrerversorgung sind bereits zwei neue Lehrer für das kommende Schuljahr eingestellt worden. Weitere Einstellungen stehen direkt bevor. Unabhängig davon werden die beiden Bruchsaler Klassen zum großen Teil von Lehrern unterrichtet, die bereits langjährige Erfahrung an den Schulen in Karlsruhe und Ettlingen gesammelt haben




27.02.2006

Im Bereich der geplanten Arbeitsgemeinschaften gibt es bereits Bewegung. Insbesondere im für die zusätzliche musikalischen Betreuung laufen die ersten Gespräche.




26.02.2006

Das Heisenberg-Gymnasium und der Siemens Technopark sind sich über die Anmietung von Räumen einig geworden. Die Verträge werden in den nächsten Tagen unterzeichnet. Das HBG wird nach den Sommerferien dort nicht nur zwei schöne, große und helle Klassenräume, sondern auch zusätzliche Flächen für den Fachunterricht beziehen. Für die kommenden Jahre besteht ein Raumplan für weiter Klassen- und Fachräume in diesem Gebäude, um den Zeitraum bis zum Bezug eines Neubaus überbrücken zu können.
Für die Kinder steht direkt vor dem Gebäude eine asphaltierte Spielfläche zur Verfügung. Schräg gegenüber befindet sich der japanische Garten, der genügend Möglichkeiten für Ruhe und Entspannung bietet.
Für die Kinder des HBG wird die Siemens-Kantine ihre Öffnungszeit verlängern und ein ausgewogenes, schmackhaftes und preiswertes Essen anbieten.
Wegen des geplanten Neubaus handelt es sich bei diesem Gebäude zwar um ein sogenanntes Provisorium, die Kinder werden aber bereits im ersten Jahr Räume vorfinden, wie sie sich viele Schulen nur wünschen würden.




24.02.2006

Wie uns der Schulleiter Herr Wäldin soeben berichtet hat, liegen stand heute genügend Anmeldungen für zwei fünfte Klassen in Bruchsal vor. Alle 48 verfügbaren Plätze sind vergeben. Wer noch keinen Platz hat, kann sich jedoch auf eine Warteliste setzen lassen! Am 08.03. werden die Eltern, die eine Bestätigung erhalten haben, zu einem Elternabend im Siemens Technopark eingeladen.




01.02.2006

Am 01.02.2006 hat die Elterninitiative über 250 interessierte Eltern im Bruchsaler Bürgerzentrum begrüßen können. Der Schulleiter des Heisenberg-Gymnasiums Herr Wäldin und der stv. Schulleiter Herr Schneider haben das pädagogische Konzept vorgestellt.




Ab sofort

ist es möglich sind für die 5. Klasse des Schuljahres 2006/2007 anzumelden. Interessierte Eltern sollen bitte Antragsformulare direkt beim Heisenberg-Gymnasium in Karlsruhe anfordern. Das Interesse ist sehr groß. Eile ist somit angesagt! Wir gehen davon aus, dass die Aufnahme Anfang März abgeschlossen sein wird!




24.01.2006

"Der Gemeinderat hat am 24.01.2006 dem Projekt mit großer Mehrheit zugestimmt. Es wurde dem Gymnasium zugesichert ein Grundstück für den Bau der Schule zur Verfügung zu stellen."




Am 01.02.2006

findet die erste Informationsveranstaltung der Elterninitiative statt.

Aufgrund der großen Nachfrage findet der Informationsabned jetzt um 19:00 Uhr im Ehrenbergsaal des Bürgerzentrums Bruchsal statt.
Nähere Informationen finden Sie hier: Einladung




Januar 2006

Eine Entscheidung des Gemeinderates von Bruchsal steht bevor, in der über die Bereitstellung eines städtischen Grundstücks für den mittelfristigen Neubau des Schulgebäudes im Bereich der Dragonerkaserne entschieden wird.




Dezember 2005

Nach positiver Entscheidung im Vorstand des gemeinnützigen Elternträgervereins des Heisenberg-Gymnasiums (Verein Privatgymnasium Karlsruhe e.V.), der Schulleitung und der Stadtverwaltung von Bruchsal können die Planungen für den Start im September 2006 gezielt aufgenommen werden.




Oktober 2005

Erste Kontakte zum Heisenberg-Gymnasium und zur Stadtverwaltung Bruchsal werden mit dem Ziel aufgenommen, die Rahmenbedingungen für die Gründung einer Dependance des Heisenberg-Gymnasiums zu klären.




nach oben  nach oben   Seite drucken  Seite drucken